1020 Wien, Engerthstraße 229

Baubeginn: Jänner 2019
geplante Fertigstellung: Mai 2020

Acht Dachgeschosswohnungen werden hier realisiert

Top Wohnfläche Terrasse / Balkon Preis  
>> TOP 61 62,32 m²

5,24 m²

€ 395.000  
>> TOP 62 84,32 m² 16,13 m² verkauft  
>> TOP 63 109,46 m² 17,84 m² € 695.000  
>> TOP 64

100,79 m²

20,47 m² € 675.000  
>> TOP 65 98,98 m² 18,01 m² € 645.000  
>> TOP 66 85,13 m² 21,04 m² € 565.000  
>> TOP 67 96,53 m² 20,12 m² € 635.000  
>> TOP 68 66,62 m² 13,09 m² € 445.000  
Download
Übersichtsplan als PDF
EN229_Uebersicht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.0 MB

Architektur

Erstmals kartiert wurde das Gebiet rund um die Engerthstraße im Franziszeischen Kataster 1829. Damals lag das Gebiet der heutigen Liegenschaft genau am Übergang zwischen sogenanntem „Fügerl Grund“ und Kastner Au. Im Bereich des heutigen Messegeländes bis hin zur Albrechtskaserne befand sich zu dieser Zeit der K.K. Thier Garten.

Diese sich ständig verändernden Arme und Terrassen der Donau wurden im Zuge der ersten Donauregulierung im Jahre 1870 baulich begradigt. Es wurde ein Hauptarm, die heutige Alte Donau, sowie ein Überschwemmungsgebiet auf dem heutigen Gebiet Floridsdorf und Donaustadt angelegt. Die somit neu gewonnenen Stadtgebiete zwischen Innenstadt und Donau wurden in rasterförmigen Parzellen angeordnet. Die Parzelle der Engerthstraße 229 ist einer der letzten regulierten Baublöcke auf dem Gebiet.

Im Generalstadtplan von 1904 war die Ausstellungsstraße noch bis zum Handelskai geplant, zahlreiche Zugtrassen wurden auf dem Gebiet ebenfalls berücksichtigt. Die Struktur dieses Stadtviertels wurde somit Anfang des 20. Jahrhunderts begründet.

Namensgeber der Engerthstraße ist Freiherr Wilhelm von Engerth, der Teil der Donauregulierungskommission war.

Im 2. Weltkrieg wurde die Engerthstraße 229 sowie die benachbarten Gebäude leicht beschädigt, ein Gebäude in der Nachbarschaft wurde total zerstört.

Das Gebäude ist ein L-Trakter mit außenliegendem Stiegenhausturm aus der Gründerzeit. Wann genau die Ersteinreichung erfolgt ist, bzw. welcher Architekt das Gebäude geplant hat, ist nicht mehr bekannt. Im Jahr 1929 wurde im Hof ein Transformatorhäuschen eingereicht, das auch heute noch vorhanden ist.

Das Innere des Hauses ist sehr gut erhalten. Das Entrée ist an Wänden und Decke wunderschön verziert, auch die bunten Fliesen stechen ins Auge.

Lage

Das Projekt liegt inmitten des 2. Bezirks Leopoldstadt. Die kurze Distanz zur Alten Donau wertet den Standort vor allem in den Sommermonaten besonders auf. 

Dieser Stadtteil Wiens hat sich in den letzten Jahren stark verändert und entwickelt. Westlich des Projektes ist das Messezentrum Wien, dahinter befindet sich der kürzlich errichtete Campus der Wirtschaftsuniversität Wien. 

Weiter im Westen beginnt bereits der nördliche Teil des Praters mit dem Wurschtlprater, dem Schweitzerhaus sowie Sportflächen. 

Südwestlich des WU-Campus hat sich in den letzten Jahren das „Viertel Zwei“ mit Wohnungen und Büros entwickelt. Dieses wird in den nächsten Jahren noch erweitert. 

Das Projekt befindet sich weder in einer Schutzzone noch in einer Wohnzone. 

Erreichbarkeit

Die Buslinie 11A hält an der nächsten Straßenkreuzung und fährt in einer etwa 10-minütigen Taktung zu den nächsten U-Bahn Stationen U1 Vorgartenstraße, U6 Handelskai bzw. U2 Stadion und U4 Heiligenstadt. Die Buslinie 82A hält an der Vorgartenstraße und fährt zwischen 7 Uhr und 18 Uhr in einer 15-minütigen Taktung zu den U-Bahn Stationen Krieau, Messe-Prater bzw. Praterstern (S-Bahn bzw. Bahn Verkehrsknotenpunkt). Die U2 Station Messe-Prater selbst ist etwa 400m entfernt.

Das Fahrradnetz rund um die Engerthstraße 229 ist mit Radwegen erschlossen, zur Donauinsel führt ein durchgängiger Radweg, Richtung Innenstadt wechseln sich Radwege, markierte Streifen auf der Fahrbahn bzw. Radrouten ab, der Weg ist jedoch auch hier lückenlos für Radfahrer erschlossen.

Mit dem PKW ist der Standort über die Südost-Tangente und den Handelskai bzw. die Ausstellungsstraße an das hochrangige Verkehrsnetz angeschlossen.

Infrastruktur der Umgebung

Nahversorgung 

Etwa 150m nördlich ist ein Eurospar in der Engerthstraße vorhanden, an der Ecke Ausstellungsstraße / Vorgartenstraße ist demnächst ein Hofer Diskontmarkt, ein Bipa sowie eine Post vorhanden. An der Kreuzung Handelskai / Machstraße (etwa 240m) ist auch ein Billa Supermarkt angesiedelt. Eine Trafik ist direkt im Erdgeschoss. 

Die nächste Apotheke ist die Rotunden Apotheke in der Ausstellungsstraße. Das Fachärztezentrum mediclass mit zahlreichen Fachärzten ist im Viertel Zwei angesiedelt. 

Gastronomie 

Das gastronomische Angebot in der Umgebung hat sich in den letzten Jahren stark verändert. 

Auf dem WU Campus wurden vor einigen Jahren Lokale neu eröffnet, im aktuell wachsenden Viertel Zwei werden ebenfalls Lokale sowie eine Marktzeile realisiert. Im nahe gelegenen Prater sind auch einige Lokale angesiedelt. 

Bildung 

Die nächsten Kindergärten sind etwa 350m bzw. 600m entfernt in der Hillerstraße bzw. Vorgartenstraße. 

In der Vorgartenstraße sind auch 2 Volksschulen angesiedelt. Die kooperative Mittelschule Informatik liegt in der Feldbachstraße. 

Grünraum 

In der Nähe des Projektstandortes gibt es zahlreiche hochwertige Grün- und Freiräume. 

Das Donauufer ist in nur wenigen Metern erreichbar, die Donauinsel ist über die Reichsbrücke in wenigen Minuten erreichbar. Südlich der Engerthstraße 229 liegt der Prater mit Laufstrecken und Wiesen sowie im Nordwesten der Augarten.

Sport und Freizeit 

Im Umkreis des Projektstandortes gibt es mehrere Fitnessstudios unterschiedlicher Konzepte (bsp. FitInn, Fit Fabrik, Bootcamp, Crossfit, John Harris, etc.), rund um den Prater gibt es mehrere Tennis Clubs, die Sportunion hat auch einen ihrer Standorte hier, die Prater Hauptallee ist eine der bekanntesten Wiener Laufstrecken, der Wakeboard Lift an der Neuen Donau ist in 3 U-Bahn Stationen erreichbar.