1020 Wien, Ybbsstraße 44

geplanter Baubeginn: Sommer 2022
geplante Fertigstellung: Herbst 2023
Verkaufsstart: Herbst 2022

Top

Wohnfläche Terrasse / Balkon Preis  
>> TOP 23 55,27 m²

25,82 m²

auf Anfrage  
>> TOP 24 40,87 m² 8,58 m² auf Anfrage
>> TOP 29 54,75 m² 6,68 m² auf Anfrage  
>> TOP 30 102,33 m² 33,17 m² auf Anfrage  
>> TOP 37 74,78 m² 16,17 m² auf Anfrage  
>> TOP 38 66,84 m² 15,49 m² auf Anfrage  
>> TOP 39 72,07 m² 12,78 m² auf Anfrage  

7 Dachgeschosswohnungen

Der Verkauf der Wohnungen in diesem Projekt erfolgt in Zusammenarbeit mit einem Maklerbüro. Gerne setzen wir Sie auf die Interessentenliste und übermitteln Ihre Kontaktdaten an den Makler.


Architektur

Das Gebäude der Ybbsstraße 44 wurde im Jahr 1909 als 4 Stock hohes Wohnhaus bei der Baubehörde eingereicht. Grundstückseigentümer war Hermann Kreilisheim, Architekt Hermann Cropp. Unmittelbar nach der Einreichung wurde scheinbar das Grundstück an Deszö Weiss verkauft, da dieser 1910 eine Auswechslungsplanung eingereicht hat.
 
Konzipiert ist das Gebäude – typisch für Mittelhäuser in der Spätgründerzeit – als sogenannter H-Trakter, mit einem Block entlang der Straßenfront, einem mittig gelagerten Stiegenhaus und einem hofseitigen Trakt. Erwähnenswert ist, dass mit der ursprünglichen Einreichung die gleich hohe Bebauung des Straßen- und Hoftraktes geplant war. Typisch ist die Strukturierung des Gebäudes mit einer Werkstätte im straßenseitigen Souterrain und langen hofseitigen Gängen und kleinen Wohneinheiten (Zimmer-Küche-Kabinett) in den Obergeschoßen. Vermutlich war bereits bei Erbauung die Nutzung als Mietwohnhaus geplant.

Laut Kriegsschadenplan um 1946 wurde das Gebäude Ybbsstraße 44 von einem Bombentreffer beschädigt. Getroffen wurde vor allem der Hoftrakt des Gebäudes. Der teilweise noch bestehende erste Stock wurde teilweise abgetragen und neu aufgemauert, auch das Stiegenhaus wurde ab dem Mezzanin neu aufgebaut. Der 2. und 3. Stock des Hoftraktes wurde nicht wieder aufgebaut, dadurch ergibt sich auch die heutige Höhenstruktur des Gebäudes. Die Fassade des gesamten Gebäudes wurde offenbar auch beschädigt und wurde im Zuge des Wiederaufbaus saniert bzw. neu gestaltet.

Mit der Ersteinreichung war die straßenseitige Fassade vertikal 3-teilig gegliederte Fassade geplant. Die jeweils äußersten Fenster sind als gepaarte Fenster ausgeführt und werden von Säulen, die über die Hauptgeschoße (1. – 3. Stock) verlaufen, gerahmt.  Der mittlere Teil der Fassade wurde vergleichsweise einfach gehalten. Weiter hervorgehoben wurden den Seitenflügel durch Attiken, die in den Dachbereich ragen. Horizontal ist das Gebäude in die Sockelzone (Souterrain und Hochparterre), das Hauptgeschoß Mezzanin und die Obergeschoße 1. – 3. Stock gegliedert.

Alle Fenster ab dem Hochparterre sind rechteckig und mit Oberlichte ausgeführt, einzig das Portal wurde mit einem Rundbogen akzentuiert. Leider ist von der früheren Fassadengliederung nur noch jener Teil der Sockelzone und im Mezzanin erhalten. Vermutlich im Zuge der Wiedererrichtung nach dem 2. Weltkrieg und den während dieser Zeit entstandenen Schäden wurden die Obergeschoße mit einer glatten Fassade neu errichtet.
Typischerweise sind alle hofseitig gerichteten Fassaden als glatte Fassaden errichtet.

Lage in Wien

Die Ybbsstraße 44 liegt inmitten des belebten Trendviertels des 2. Wiener Gemeindebezirks. Mit Hauptattraktionen Wiens, wie dem Vergnügungspark Prater, dem Freizeitparadies Donauinsel und zahlreichen beliebten Restaurants umgeben, befindet sich die Liegenschaft in einer optimalen Lage, um einen Feierabend gekonnt ausklingen und die Seele baumeln zu lassen.

Erreichbarkeit

Zwei Minuten Gehweg von der U1 Station Vorgartenstraße entfernt, ist man von dem Zentrum der Stadt nicht weit entfernt. Ebenfalls unweit der Liegenschaft befindet sich eine Kreuzung öffentlicher Verkehrsmittel, der Praterstern, mit Anbindungen zur Straßenbahnlinie 5, mit der man, ohne umzusteigen, direkt den Westbahnhof und somit die U-Bahn Linien U3 und U6 sowie die Einkaufsmeile Mariahilferstraße erreichen kann. Gleichermaßen gut erreichbar, beispielsweise über den Handelskai – oder von der Stadt aus über die Schüttelstraße, ist die Ybbsstraße mit dem PKW. Parkmöglichkeiten finden sich vor dem Haus sowie in diversen Seitenstraßen der Vorgartenstraße.

Infrastruktur und Umgebung

Nahversorgung

In unmittelbarer Nähe – Gehweg von max. 7 Minuten – befinden sich alle für den täglichen Bedarf notwendigen Geschäfte, wie zum Beispiel zwei Drogeriemärkte, eine Apotheke, mehrere Supermärkte/Diskonter sowie eine Zoohandlung. Des Weiteren sind auch zwei Banken und Friseursalons zu Fuß erreichbar. Wer es lieber frisch und mit Flair haben will, geht zum drei Minuten entfernten Vorgartenmarkt, der mit seinen bunten Fassaden und künstlerischen Verzierungen, sowie den einzigartig frischen Lebensmitteln punktet.

Gastronomie/Hotellerie

Bekannt ist der zweite Bezirk für sein aufstrebendes Gastronomieangebot. In Gehdistanz stößt man auf viele Restaurants mit gut-bürgerlicher, italienischer, asiatischer und östlicher Küche. Besonders beliebt unter Liebhabern der modernen asiatischen Küche ist auch die Mochi Ramen Bar und das Mochi am Markt, die sich beide gleich um die Ecke, am Vorgartenmarkt, befinden. Direkt gegenüber dem Hause befindet sich eine Filiale der bekannten amerikanischen Fast-Food-Kette Domino’s. In der linken und auch in der rechten Parallelstraße der Ybbsstraße, befindet sich ein ibis Hotel (Lassallestraße) sowie das Best Western Plus Hotel Arcadia (Max-Winter-Platz). In der Engerthstraße, die ebenfalls in kürzester Zeit zu Fuß zu erreichen ist, kann in den Steiner Residences Vienna logiert werden.

Bildung

In der Vorgartenstraße 191 befindet sich eine Volksschule. Die ebenfalls nahegelegene Wohlmutstraße punktet mit dem Sigmund-Freud-Gymnasium, von dem man im Handumdrehen zu einem städtischen Kindergarten in der Jungstraße kommt. Genau so nah, in der Schönngasse, liegen eine weitere Volksschule und eine private Kindergruppe. Durch die optimale öffentliche Verbindung findet man sich in wenigen Minuten bei der Wirtschaftsuniversität Wien wieder.

Grünraum

Mit dem Prater in unmittelbarer Distanz ist die Erholung in der Natur trotz unverkennbarer Zentrumsnähe gesichert: Ob man sich nun bei einem kühlen Getränk im Sommer auf einer Parkbank in der Prater Hauptallee ausruhen, frühmorgens durch die grüne Nachbarschaft joggen, mit Freunden auf einer der zahlreichen Wiesen ein Picknick veranstalten oder mit dem Hund in einen der nahegelegenen Hundeparks spielen gehen möchte, bleibt jedem selbst überlassen. Auch die Donauinsel mit ihren schönen Grünflächen befindet sich unweit der Liegenschaft.

Sport und Freizeit

Mit der Nähe zum Prater eröffnen sich viele Sport- und Freizeitangebote. Bei dem Angebot von Beachvolleyballfeldern, einem Tennisclub und Skatepark, dem Golfclub Freudenau u.v.m. gibt es sicherlich für jedes Sportlerherz das passende Angebot. Falls man das Sporteln in Fitnessstudios bevorzugt, ist ebenso dafür gesorgt: In näherer Umgebung befindet sich das eine oder andere Gym.